HOME  SITEMAP  LINKS  IMPRESSUM  deutsche Version  english version
This is an example of a HTML caption with a link.
HotelRestaurantAngebotePreiseFerienregionBusreisenKontakt
home

Der Sommer in unserer Ferienregion ist wohl die schönste Jahreszeit.


Sonnenbaden am Plansee !

Auf der Suche nach den erfrischenden Quellen des Lebens?

 

Man entdeckt Sie in klar glänzende Wasserfälle, Bäche, Berge und eine Vielzahl von kleinen und großen Seen.

 

 

Der Plansee

Für Segler und Surfer, aber auch für Schwimmer und Fischer ein Paradies. Auch eine Ausflugsfahrt mit einem Schiff der “Heiterwanger- und Planseeschifffahrt” ist ein Erlebnis, das man nicht so schnell vergisst!

 

Der Plansee ist ein außergewöhnliches Gewässer. Mit mehr als 6 km Länge schmiegt er sich zwischen die Bergrücken von Zwiesel und Spießberg und vereinigt sich ganz hinten verstohlen mit dem Heiterwanger See. Er ist der zweitgrößte See Tirols und an seiner tiefsten Stelle 76,5 m tief. Der Plansee gehört zu den saubersten Seen Tirols mit der Güteklasse I.

Der Plansee

 

Der Urisee

In einer Senke liegt ganz idyllisch der bei Einheimischen sehr beliebte Urisee. Besonders nach einer Bergtour z.B. auf die Dürrnberger Alm, oder nach der Arbeit kühlt man sich gerne im klaren Wasser ab.

 

Ab Juni bis September. Die Wassertemperaturen klettern im Sommer bis auf 23 Grad. Das Wasser erreicht seit Jahren Trinkwasserqualität.

Der Urisee am Fusse des Dürrenberg

 

Der Frauensee

Für Romantische ist der etwas versteckt liegende, geheimnisvoll wirkende Frauensee genau richtig! Er ist aber auch Ausgangspunkt für viele Wanderungen etwa über die Hahle zur Musauer Alm.

Der versteckte, idylische Frauensee

Der Alatsee

liegt auf 842 m Höhe in der Nähe von Vils. Mit seinen beschaulichen Wanderwegen um das Gewässer ist der Alatsee ein ideales Wanderziel für jeden Naturfreund.

 

Er ist bis zu 35 m tief. In 15-18 m weist er eine leuchtend rot gefärbte Schicht von Purpur-Schwefelbakterien auf, die weltweit zu den ausgeprägtesten in Süßwasserseen zählt. Tatsache ist, dass der Alatsee, im Gegensatz zu den meisten anderen Seen, im Winter keine Wasserzirkulation erfährt und so das schwefelhaltige Tiefenwasser seit Tausenden von Jahren am Boden “liegt”.

Der Alatsee in Vils

Der Lechausee

Der See liegt wunderschön zwischen den Bergen. Er ist eher klein und auch nicht gerade tief mit maximal 6 Metern.

 

Dieser kleine Baggersee ist ideal für Taucher. Die Sichtweiten sind für Bergseen nur als fantastisch anzusehen. Nicht selten kann man quer durch den ganzen See sehen. Die Bodenbeschaffenheit macht den See ebenfalls interessant. Wer Spaß am Berg- und Taltauchen hat, ist hier genau richtig: Der Boden erstreckt sich in vielen Wellen.

Der Lechausee

 

Wandervergnügen in der "wanderbaren" Ferienregion Reutte

Die Ferienregion Reutte ist geradezu ideal für alle Urlauber, die sich an der frischen Luft bewegen möchten. Es ist der kleinräumige Wechsel von Bergen und Tälern, Bächen und Seen, Wiesen und Wäldern, die diese Region unverkennbar machen. Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Reize und immer ist auf unseren über 400 km Wanderwegen das Wandern wunderschön.

Ob Sie nun top-fit sind und gerne einen Gipfel in Angriff nehmen, auf einer Hütte nicht ganz so weit oben einkehren, oder lieber gemütlich spazieren gehen - unsere wunderschöne Landschaft bietet jedem, was er gerne möchte.
Wanderparadies


Wanderwege in der Ferienregion Reutte

Diese Beschreibung soll Ihnen einen kurzen Überblick über die Wandermöglichkeiten in unserer Region aufzeigen. Gerne hilft Ihnen unsere Rezeption mit Auskunft und einer Wanderkarte bei Ihrer Tourenplanung. Viele weitere Informationen auf unserer Links Seite.

Die Stuibenfälle

Rundwanderweg Stuibenfälle - Ministersteig

Von Mühl, am Metallwerk Plansee vorbei zur Zentrale des Elektrizitätswerkes Reutte. Von dort nach rechts einer Felsklamm zu, aus welcher der Archbach über mehrere Felsstufen herausbricht. Hier beginnt der “Hermannsteig” ein gut gesicherter Steig an kleinen Wasserfällen vorbei gelangt man auf freies Terrain und über schöne Waldböden zum “Großen Stuibenfall”. In Serpentinen hinauf zur Kanzel und weiter zum zweiten, etwas kleineren Wasserfall. Von dort oben hat man einen wunderschönen Blick auf die weit unten liegenden, tiefblauen Gumpen. Weiter geht es über eine Brücke über den Plansee-Auslauf auf den Ministersteig und über eine sehenswerte, neu errichtete Hängebrücke zurück zum Umspannwerk. Dauer ca. 1,5 Stunden.

Barfuss zu Fuss

Alpiner Barfusswanderweg

Nehmen auch Sie sich Zeit und genießen Sie den alpinen Barfusswanderweg. Schon Pfarrer Kneipp hat das Barfußwandern als gesundheitsfördernd erkannt. Nützen Sie die Gelegenheit für diese kostenlose Naturheilmethode.

5 Gehminuten von der Bergstation der Kabinenbahn entfernt befindet sich der Start des alpinen Barfusswanderweges - ganz genau an der Bergstation des Jochhaldeliftes (Übungslift). Die Schuhe werden umgehängt oder am Start zurückgelassen. Schon geht`s los, über saftigen Almboden führt der Weg hinein in die Mulde der Jochhalde und endet nach Durchwanderung einzelner Stationen, die die Stärkung der Fußmuskulatur bewirken, bei der Höfener Alm.

Der Plansee

Über die Melk zum Plansee - für ausdauernde Wanderer

Von Reutte über den Urisee und den Dürrenbergweg auf einer Forststraße zur Melkalpe. Lediglich das Stück Melkalpe bis Neuwaldhütte (Gehrebachtal) ist ein Fußsteig. Der langgezogene Altenbergweg führt uns nun weiter und oberhalb der Bundesstraße zweigt ein Steig auf nördlicher Seite zum Höhenweg. Der Höhenweg entlang des Plansee bietet eine wunderbare Aussicht, beim Hotel Seespitze gelangt man über eine Brücke auf die andere Seite des Sees und kommt über einen Schotterweg zur sehr sehenswerten Kapelle “Frauenbrünnele”, wo man die Straße quert und über die malerischen Stuibenfälle wieder zum Urisee gelangen kann. Dauer ca. 6 Stunden.

Als Ziel das Köngisschloss Neuschwanstein !

Über den Fürstenweg nach Schwangau

Ausgangspunkt: Gasthof Schluxen, von dort über den Fürstenweg ca 45 Minuten sanft ansteigend (sonnig gelegen) am Grenzschlagbaum vorbei, teils eben bis leicht abwärts weiter zum Alpsee (bis hier ca. 1,5 Stunden). Nach einer weiteren halben Stunde kommen sie nach Hohenschwangau und haben die Möglichkeit, die bayerischen Königsschlösser zu besuchen. Zurück gelangen Sie am besten mit dem Postbus. Dauer ca. 2 Stunden.